• Celgene_1
  • Expo02_1
  • Route jour 1
  • Route nuit 2
  • Stryker_2
  • Lapoya_2
  • Celgene_2
  • Lotchberg_1
  • Lotchberg_2
  • Lapoya_1
  • Route nuit 1

1. April 1960: Gründung des Büros durch Herrn Lucien Allemand

Zuerst allein, hat er das Büro zu einer Referenzadresse für Stahlbeton- und Stahlbauten, jedoch auch in den Bereichen Abwasser und Tiefbau gemacht. Zur damaligen Zeit, in der die Ausführung von Arbeit nicht warten konnte, hat er schnell Unterstützung durch die Herren Jean-Robert Jeanneret und Dr. Dieter Schmid erhalten. Zusammen gründeten sie die Firma, welche eine der aktivsten Gesellschaften dieser Branche im Kanton geworden ist: AJS ingénieurs civils SA.

1974 : Bau der 1. Kläranlage durch AJS Bauingenieure AG für die Gemeinde Bevaix

Als erste einer langen Liste hat AJS Bauingenieure AG, die Kläranlage (ARA) für die Gemeinde Bevaix realisiert.

1980 – 1992 : Autobahnverzweigung Champ-Coco in Neuenburg

Die N05-Autobahnverzweigung „Champ-Coco“ in der Senke des Seyons gelegen, ist die Verbindung zwischen dem oberen und dem unteren Teil des Kantons.
Die N05 erstreckt sich mittels den zweiröhrigen Tunnels, zwischen Serrières und dem Nid-du-Crô, unter der Stadt Neuenburg.
Die Gesamtprojektkosten beliefen sich auf etwa 60 Millionen Franken.

1987 – 1994 : Bau des Tunnels "La Vue des Alpes"

Der Bau dieser modernen, effizienten Strasseninfrastruktur zwischen dem oberen und dem unteren Teil des Kantons, hat tausenden von Autofahrern Ihre tägliche Fahrt erleichtert und sicherer gemacht.
Der Tunnelbau der „Vue-des-Alpes“, über eine Länge von 3‘250 m, hat im Oktober 1987 begonnen. Nicht weniger als 7 Jahre waren für die Realisierung dieser Baustelle nötig.
Mit einem Gesamtbudget über 80 Millionen Franken, ist dieses Bauobjekt eines der Wichtigsten, das unser Büro je ausgeführt hat.
Die Einweihung, sowie die lang ersehnte Eröffnung hat im Jahr 1994 stattgefunden.

1994 – 2004 : A5 – La Béroche km 19.700 bis 27.000 (Vaumarcus – Bevaix)

Der Neubau der Autobahnstrecke zwischen Vaumarcus und Bevaix, ist für alle Bauwerke, federführend durch AJS Bauingenieure AG in der Ingenieurgemeinschaft CIB, geleitet worden.
Nach dem Zusammenbringen des oberen und unteren Teils des Kanton Neuenburgs, haben wir die Verbindung zwischen der waadtländischen Grenze und des Los von Treytel (Bevaix) ausgeführt.

Diese 7.3 km lange Autobahnstrecke, beinhaltet unter anderem den Tunnel von Sauges, den Tunnel von Gorgier, den Tunnel der Süd-Autobahnzufahrt in St-Aubin, den Tunnel der Kantonsstrasse RC 2129, sowie Tagbautunnel und Galerien in Vaumarcus, Gorgier, Chassagne und Treytel.
Die Gesamtprojektkosten beliefen sich auf etwa 450 Millionen Franken.

2005 – 2007: Unterhaltsbauarbeiten der N05, Strecke UPlaNS T68.8 Cornaux (NE) – La Neuveville (BE)

Die ersten bedeutenden Unterhaltsbauarbeiten der N05, umfassten vor allem die vollständige Sanierung und Normenkonformität einer 2.4 km langen Nationalstrassenstrecke 2. Klasse und einer 4.2 km langen Nationalstrasse 3. Klasse.
Da diese stark befahrene Verkehrsachse keine vollständige Absperrung zulässt, sind die gesamten Bauarbeiten nah am Verkehr ausgeführt worden.
Gesamtprojektkosten : 40 Millionen Franken.

2008 – 2010: 1. Mandat als Gesamtplaner des Gebäudes Hublot in Nyon

Für den Bau Ihres Produktions- und Verwaltungsgebäudes hat Hublot AG die Planerkompetenzen unseres Neuenburger Büros gesucht.
Am Genfersee gelegen, im Viertel „La Vuarpillière“, in der Stadt Nyon erhebt sich der zeitgenössische Bau, deren Erstellung zwei Jahre gedauert hat. Der weltbekannte Uhrenfabrikant hat 21 Millionen Franken in dieses Bauprojekt investiert.